checkliste-so-identifizierst-du-deinen-traumkunden-zielgruppenanalyse-kundenanalyse

Checkliste: So identifizierst du deinen Traumkunden! – sodass du Produkte und Verkaufstexte erstellen kannst, denen er nicht widerstehen kann.

Checkliste: So identifizierst du deinen Traumkunden! - sodass du Produkte und Verkaufstexte erstellen kannst, denen er nicht widerstehen kann.

checkliste-so-identifizierst-du-deinen-traumkunden-zielgruppenanalyse-kundenanalyse
Es gibt einen Punkt, der darüber entscheidet ob deine Werbeanzeige Erfolg hat oder scheitert. Der darüber entscheidet ob deine Kampagne Erfolg hat oder scheitert. Und vielleicht sogar darüber ob dein gesamtes Unternehmen Erfolg hat oder scheitert.
Dieser Punkt ist, seinen Kunden zu kennen und zu verstehen!
 
Lass es uns so sagen: Dein Geschäft beginnt und endet beim Kunde.
Du entwickelst dein Produkt für ihn und verkaufst es auch an ihn – das bedeutet du bist abhängig von ihm.
 
Damit du perfekte Ergebnisse sowohl bei der Entwicklung, als auch beim Vertrieb deines Produktes erreichst musst du herausfinden, wer überhaupt dieser Kunde ist.
Wer ist er? Was möchte er? Was sind seine Probleme?
„Du kannst einen Menschen nicht verstehen, bis du eine Meile in seinen Schuhen gelaufen bist“
Die Zentrale Frage lautet: Wer kauft das Produkt und wie ticken sie?
 
 

Deshalb werde ich dir nun zeigen wie genau du eine Kundenanalyse/ Zielgruppenanalyse erstellst und in die Haut deines Kunden schlüpfst!

Schritt 1:

Lade hier kostenlos genau die Checkliste herunter, die ich nutze um meinen Kunden zu analysieren und um mich wirklich in ihn hineinversetzen zu können. Darauf aufbauend kannst du dann ganz simpel Produkte erstellen und vor allem, perfekt auf deine Zielgruppe abgestimmte, Verkaufstexte schreiben und Kampagnen erstellen!
JA, ICH MÖCHTE DIE KOSTENLOSE CHECKLISTE ! (hier klicken)

SCHRITT 2:

Im ersten Teil des Arbeitsblattes wirst du mehrere Fragen finden, die besonders tiefgehend sind. Beantworte jede einzelne in Stichpunkte und besonders konkret. Versuche außerdem in die Situation deines Kunden zu fühlen.
Im zweiten Abschnitt findest du einige Demographische Punkte die du beantworten solltest. Diese können etwas allgemeiner sein.

SCHRITT 3:

Nimm die Antworten aus den vorab beantworteten Fragen und erstelle einen Kundenavatar bzw. ein Kundenprofil. Schreibe eine Charakterisierung (inklusiver fiktivem Name und Bild) aus der Perspektive des Kunden, die ebenfalls seine Persönlichkeit herüber kommen lässt. (Das ist wahrscheinlich das einzig sinnvolle was man im Deutsch Unterricht gelernt hat)
Je nach Unternehmen und Kunde ist es vielleicht sinnvoll, einen solchen Avatar ebenfalls für alle „Türsteher“, Entscheidungsträger und Einflussnehmer zu erstellen.
Besonders, wenn es um das erstellen von Werbetexten geht, ist es ebenfalls sinnvoll einen typischen Tagesablauf zu visualisieren. Um ihn beim zusammentreffen mit deinem Unternehmen an dem Punkt abzuholen, wo er sich gerade befindet.
Visualiere dafür seinen Tag von morgens bis abends und achte dabei auf seine Erfahrungen, Gefühle, Gedanken und Ängste. Am allerwichtigsten ist es, ihn sich vorzustellen, bevor und während er auf dein Unternehmen trifft.
Alles im Detail und die genaue Vorgehensweise findest du hier!
Wenn du diesen Artikel hilfreich fandest, könnte es einer Person in deinem Umfeld wahrscheinlich ähnlich ergehen. Teile diesen Artikel mit dieser Person, denn schon mit einer solchen Kleinigkeit kannst du ihr eine große Freude machen!

Was dich auch noch interessieren könnte:

Menü

cropped-ENTREPRENEURS-GERMANY-weiß-schwarz.png

WOFÜR INTERESSIERST DU DICH?

Um dir bestmöglichen Content liefern zu können, frage ich dich: Für welche Themen oder speziellen Dinge interessierst du dich oder hast du Fragen zu? Ich möchte dir bestmöglich weiterhelfen und freue mich über dein Feedback! 🙂

Einen name für deine marke/ unternehmen/ produkt finden

Wie du in 3 Schritten einen Namen für deine Marke findest!

Wie du in 3 Schritten einen Namen für deine Marke findest!

Einen name für deine marke/ unternehmen/ produkt finden
Bei weltweit über 300 Millionen Unternehmen wird es immer schwieriger einen Namen für sein Unternehmen, seine Marke oder sein Produkt zu finden. Um dir bei diesem wichtigen Hindernis unter die Arme zu greifen möchte ich dir erklären in welcher Hinsicht die Wahl eines guten Namens wichtig ist und wie du diesen Prozess mithilfe von drei einfachen Schritten meisterst.
 

Warum die Wahl eines passenden Namens wichtig ist

Die Wahl eines guten Namen kann heutzutage ziemlich entmutigend sein…. Ist aber auch entsprechend wichtig!
Egal ob an der Fensterscheibe deines Ladens oder im Namensfeld deiner Facebookseite –  dein Name ist häufig das erste mit dem dein Kunde konfrontiert wird.
Und somit ist es wichtig diesen ersten Kontakt zu den eigenen Gunsten zu nutzen. Er ist die erste Möglichkeit seine Story zu erzählen und sich von der Konkurrenz abzusetzen – was je nach Markt stark von Bedeutung ist. 
Bereits mit deinem Namen erweckst du einen ersten Eindruck und dieser ist ja, wie man immer sagt, der der zählt. 
Alleine dein Name kann deiner Marke schon eine Persönlichkeit verleihen, welche mit allen Elementen deines Unternehmens harmonieren muss, damit deine Marke wirklich unwiderstehlich ist.
 
 

Einen zur Marke passenden Namen finden

Aber wie finde ich denn nun einen Namen der mein Unternehmen sowie meine Marke und mein Produkt repräsentiert?
Wie zu erwarten ist, gehört dazu eine Menge kreative Arbeit. – Damit ist es aber noch nicht getan und es gibt drei zu durchlaufende Schritte, um ein optimales Ergebnis zu erhalten:
 
  1. Die Art des Namen wählen
  2. Entscheiden was der Name sagen soll
  3. Prüfen ob der Name praktisch nutzbar ist
Und diese werde ich dir nun zeigen 🙂

 

1. Die Art des Namen wählen

 
„Amazon“ und „Deutsche Post“ – erkennst du den Unterschied? 
Ich hoffe es, denn beide Namen stamme aus komplett anderen Kategorien und um genau zu sein, kann man die Namen aller Unternehmen dieser Welt in folgende sieben Kategorien einteilen.
 

Nach Personen

Unternehmen die nach den Gründern oder einer anderen Person benannt sind. Ein Beispiel ist Adidas, welches von Adi Dassler gegründet wurde oder auch Elon Musks Tesla, was von Nikola Tesla stammt.

Beschreibende Namen

Namen die das Produkt, die Leistung oder bestimmte Qualitäten eines Unternehmens beschreiben. Beispiele wären die Deutsche Post oder XYZ Dachdecker.

Akronyme

Unternehmensnamen die aus Akronymen bestehen, sind meist Abkürzungen von längeren, beziehungsweise häufig auch beschreibenden Namen. Beispiele sind BMW (Bayrisches Motoren Werk) oder KFC (Kentucky Fried Chicken).
 

Andeutungen

Andeutungen können in verschiedenen Formen zum Ausdruck kommen. Zum einen können sie einen Nutzen oder eine Funktionalität andeuten und zum anderen ist es auch möglich, dass sie aus zusammengesetzten Begriffen, wie Facebook, bestehen. Ebenfalls möglich sind komplett ausgedachte Namen, welche aber noch immer in einem nachvollziehbarem Zusammenhang mit dem Unternehmen stehen (z.B. Pinterest).

Assoziationen

Solche Namen projizieren Eigenschaften einer Sache auf die Marke. Der Amazonas ist der größte Fluss der Welt und ist somit mit der Vision von Jeff Bezos Amazon verknüpft. Ein anderes Beispiel ist RedBull, was der Marke ebenfalls eine starke Persönlichkeit gibt.

Begriffe aus anderen Sprachen

In dem Fall besteht der Name aus einem Begriff einer anderen Sprache, welcher dort eine gewisse Bedeutung hat. Lego zum Beispiel kommt vom dänischen „leg godt“, was so viel wie „spiel gut“ bedeutet.

 

Abstrakte Namen

Abstrakte Name sind ebenfalls Fantasienamen und haben keinerlei Bedeutung. Sie werden, ähnlich wie bei Rolex, erfunden um der Marke eine gewisse Persönlichkeit zu verleihen.

2. Entscheiden was der Name sagen soll

 
Jetzt wo einem die oben genannten Kategorien bewusst sind, musst du dir überlegen was genau der Name deines Unternehmens, deiner Marke oder deines Produktes überhaupt ausdrücken soll.
Während du ihn, was eigentlich selbstverständlich sein sollte, an die Persönlichkeit deines Unternehmens anpasst (um dies zu erleichtern ist die Infografik in diesem Artikel zu den verschiedenen Persönlichkeiten sehr hilfreich), musst du noch entscheiden, ob der Name im allgemeinen eher funktional und beschreibend sein soll oder ob er doch eher eine Idee, eine Vision und Emotionen vermitteln soll.
 
 

3. Prüfen ob der Name praktisch nutzbar ist

 
Wenn du nun ein paar Ideen hast (wozu ich dir gleich noch eine Technik geben werde), musst du natürlich noch überprüfen und recherchieren ob du diese auch wirklich nutzen kannst. Unbedingt zu recherchierende Punkte sind:
 
  • generell einmal bei Google suchen
  • Verfügbarkeit beim Handelsregister prüfen
  • Verfügbarkeit beim Marken- & Patentamt prüfen
  • gibt es eine passende Domain?
  • Social Media Namen auf Verfügbarkeit überprüfen
  • die Bedeutung des Namen auf anderen Sprachen prüfen (könnte sonst peinlich werden)
 
 

Jetzt wird es kreativ…

 
Wenn man über die oben genannten Punkte bescheid weiß und sie auch berücksichtigt kann man in den kreativen Prozess einsteigen oder ihn auch an eine Agentur weitergeben.
 
Für diejenigen die es selber in die Hand nehmen möchten habe ich nun eine bewährte Vorgehensweise um an gute Ideen zu gelangen.
 
  1. Lade Freunde und Bekannte ein (ein Teil sollte dein Unternehmen bereits kennen und ein Teil noch nicht).
  2. Stelle kurz dein Unternehmen vor und nenne die vorher erarbeiteten Kriterien.
  3. Brainstormt gemeinsam Ideen (Dabei zählt Quantität vor Qualität).
  4. Anschließend markiert jeder seine Favoriten.
  5. Ihr diskutiert über die Pro´s und Contra´s der einzelnen Ideen und sortiert langsam aus.
  6. Mit einer Hand voll Gewinnern könnt ihr dann in den oben genannten Schritt drei übergehen und die Namen auf ihre Nutzbarkeit überprüfen.
 
 
 
Das waren ein paar meiner Gedanken zu dem Thema… Ich wünsche dir viel Erfolg und freue mich über deine Kritik. Teile diesen Artikel mit Freunden und Familie und Menschen die dies momentan gebrauchen können.

Was dich auch noch interessieren könnte:

Menü

cropped-ENTREPRENEURS-GERMANY-weiß-schwarz.png

WOFÜR INTERESSIERST DU DICH?

Um dir bestmöglichen Content liefern zu können, frage ich dich: Für welche Themen oder speziellen Dinge interessierst du dich oder hast du Fragen zu? Ich möchte dir bestmöglich weiterhelfen und freue mich über dein Feedback! 🙂

Reise des Kunden - Remarketing - Stufen des Kaufes

Die Reise des Kunden… und die Macht von Remarketing

Die Reise des Kunden... und die Macht von Remarketing

Reise des Kunden - Remarketing - Stufen des Kaufes

Dein Kunde geht auf eine Reise mit dir. Er beginnt bei einem Punkt und kommt nach ungewisser Zeit zu einem zweiten. Bis er aber ankommt durchläuft er mehrere natürliche Schritte und diese werden wir heute besprechen!

Reise des Kunden - Remarketing - Stufen des Kaufes
Ich möchte dir die Geschichte von Tom und seiner Reise zum Kunden deines Unternehmens erzählen.
Anfangs kennt er dich nicht und hat noch nie von dir und deinem Produkt gehört.
Er befindet sich noch nicht in deinem Funnel bzw. in deinen Stufen.
 
Eines Tages sieht Tom ein echt cooles Video von dir auf Facebook. Er sieht sich einen Teil an – es gefällt ihm eigentlich ganz gut -, aber er zieht weiter… Somit aber, hat er die Stufe des Bewusstseins erreicht. Der erste Kontakt mit deinem Unternehmen ist gemacht, denn nun kennt er dich!
 
Da du ausgeklügelte Marketingtaktiken hast, schaltest du eine Retargeting Kampagne die Leute einfängt, die dein Video x-Sekunden geschaut haben. Dieses mal kommt Tom sogar zum ersten mal mit deinem Produkt in Kontakt – Du verkaufst trendige T-Shirts. Er findet deine Produkte echt cool, aber leider benötigt er die letzten Euros seines Gehalts noch für den Rest des Monats… und außerdem nörgelt seine Frau eh schon immer rum „das er doch schon so viele T-Shirts habe“ …. Aber gut…. er folgt deiner Seite einfach mal. Tom hat dich für sich gefunden und somit die Stufe der „Entdeckung“ erreicht.
 
Über die Zeit hinweg hat Tom immer mehr Kontakte mit deinem Unternehmen. Er sieht deine Facebook Posts und auch immer wieder Werbeanzeigen die dein Produkt vorführen.
Toms Geburtstag rückt immer näher und seine Frau kann auch nichts mehr sagen, da er vor einer Woche seine alten Anziehsachen gespendet hat. 
Er möchte ein neues T-Shirt haben. – Und betritt somit die Stufe der „Absicht“.
 
Jetzt ist nur noch die Frage welches….?! Er betritt die Phase der „Einschätzung. Tom kennt viele coole Marken und eine Woche vor seinem Geburtstag passiert folgendes: 
Wieder einmal trifft ihn eine Retargeting Anzeige von dir, welche dich nochmals an die Spitze seines Gedächtnisses bringt. Das war aber noch nicht alles, denn zudem schenkst du dem Kunde im Zuge eines Flash Sales (Angebot das nur über eine kurze Periode geht) ein T-Shirt, wenn er zwei weitere kauft.
 
Toms Augen fangen an zu blinken und der Sprung auf die Stufe des Kaufes wird immer einfacher. Er klickt die Anzeige. Landet auf der Webseite. Legt seine drei Lieblings Produkte in den Einkaufswagen. Er tippt seine Daten ein uuuuunnnnd….. Sein Laptop geht aus. Batterie Leer. Außerdem klingelt die Tür…. Dumm gelaufen. – Produkt vergessen.
 
Aber wie gut, dass du auch für dieses Szenario vorgesorgt hast und erneut eine Anzeige an alle schickst, die bereits beim Checkout wahren. Tom erinnert sich und der langersehnte Moment tritt ein. Der Übergang in die Stufe „Kauf“.
 
Nach so einem „langen Kampf“, der bei manchen deutlich kürzer und bei manchen deutlich länger gehen kann, darfst du es selbstverständlich nicht bei diesem Ergebnis belassen. Wiederholte Käufe sind gefragt um den Lifetime Value von Tom bestmöglich zu nutzen. 
Tom ist nun ebenfalls in deinem Newsletter und entsprechend oft klingelt mit der Zeit die Kasse. 
Er ist glücklich, du bist glücklich. Ende gut, alles gut 🙂
 
Dieser Beitrag hat dir gefallen? Dann hinterlasse doch bitte dein Feedback und teile den Artikel mit deinen liebsten!

 

Hol dir was du verdienst!

Finn

 

Was dich auch noch interessieren könnte:

Menü

cropped-ENTREPRENEURS-GERMANY-weiß-schwarz.png

WOFÜR INTERESSIERST DU DICH?

Um dir bestmöglichen Content liefern zu können, frage ich dich: Für welche Themen oder speziellen Dinge interessierst du dich oder hast du Fragen zu? Ich möchte dir bestmöglich weiterhelfen und freue mich über dein Feedback! 🙂

8 simple Bausteine für unwiderstehliche Marken - NeedScope

8 simple Bausteine unwiderstehlicher Marken

8 simple Bausteine unwiderstehlicher Marken

8 simple Bausteine für unwiderstehliche Marken - NeedScope
 8 simple Bausteine unwiderstehlicher Marken
 
In Bezug auf viele große Unternehmen stellen sich viele sicherlich folgende Fragen.
Warum sind manche Marken unwiderstehlich und warum werden Kunden von ihr wie magnetisch angezogen?
 
Es gibt nicht allzu viele unwiderstehliche Marken, wobei es kein Zufall ist welche Marke unwiderstehlich ist und welche nicht.
Denn alle folgen dem gleichen Prinzip.
 
Aber vorab erstmal: Was ist überhaupt mit „unwiderstehlichen Marken“ gemeint?
Jeder kennt sie, Coca Cola, Harley Davidson, RedBull, und so weiter…. Sie sind durch ihr Image so unwiderstehlich positioniert, dass ein starkes Verlangen erzeugt wird, sodass einem quasi die Entscheidung für ein Produkt abgenommen wird und es schwierig macht, sich überhaupt gegen diese eine Marke zu entscheiden. Es ist dein Produkt des Vertrauens, bei dem du blind in das Supermarktregal greifst, ohne auf ähnliche Artikel zu achten.
 
Und eines haben alle diese unwiderstehlichen Marken gemeinsam. Sie kennen ihre Zielgruppe genaustens. Sie kennen die spezifischen Bedürfnisse und emotionalen Touchpoints ihrer Zielgruppe und wissen diese folgend auch anzusprechen.
Und so muss es auch bei dir aussehen. Du brauchst ein genaues Profil deiner Zielgruppe!
Das ist die Grundvoraussetzung!
 
 
Menschen sind beim kaufen abgelenkt und habe tausende an nahezu gleichen Auswahlmöglichkeiten. Was macht da also den Unterschied, der einen zu einer spezifischen Entscheidung verleitet?
 
Außerdem ist es wichtig zu wissen (was die meisten wahrscheinlich tun) zu wissen, dass das Gehirn in 2 Systemen funktioniert: 
1.  Das schnelle, emotionale und intuitive Hirn welches viel mit Bildern arbeitet.
2. Das langsame, rationale und bewusste Hirn welches sich mehr der Fakten bedient.
 
Das ist extrem wichtig, da deine Marke in der Lage sein muss, beide Systeme anzusprechen und „zu überzeugen“. Und um das perfekt zu meistern, möchte ich dir nun folgendes sofort umsetzbare System vorstellen!
Es ist sozusagen ein strategisches System zur Planung deiner Marketingprozesse.
 
 

NeedScope hat 8 Auslöser für unwiderstehliche Marken entdeckt:

 
Und zwar hat Needscope 8 Bausteine entdeckt, die dafür verantwortlich sind das Marken und deren Produkte nahezu magisch werden.
Dabei muss deren Unwiderstehlichkeit zur Marke und den Bedürfnissen des Kunden passen, sowie eine klare Strategie formuliert werden die sich durch das gesamte Unternehmen zieht und auch konsequent durchgehalten wird.
 
Diese 8 Bausteine werden in die 3 Ebenen
  1. Hygiene
  2. Magie
  3. Zusammenhalt
unterteilt. Damit alles reibungslos funktioniert, müssen alle folgenden Elemente miteinander im Einklang sein!
 
 

1. Ebene: Hygiene

Know How
Bei dem Stichpunkt Know-how geht es um die technische Ebene des Unternehmens. Weiß das Unternehmen was es macht und sind tatsächlich echte Experten am Werk? Dabei ist selbstverständlich zu beachten, dass in unterschiedlichen Kategorien, unterschiedliches Know-how gefordert ist.
 
Momentum 
Beim Momentum geht es um Bewegung. Dein Unternehmen, deine Marke und deine Produkte müssen sich ständig weiterentwickeln, um deine Kunden interessiert zu halten. Du musst flexibel sein, deine Marke muss kontinuierlich Evolution und Innovation ausgesetzt sein und vor allem relevant bleiben. Ein Beispiel dafür sind Trends.
 

2. Ebene: Magie

Differenzierung
Zudem ist ein wichtiger Punkt, wie bedeutsam du dich von anderen abhebst. Dies kann sowohl dein Produkt und deine Dienstleistung, sowie deine Nachricht, deine Aussage betreffen. Um wirklich beliebt zu sein musst du eine polare Position einnehmen. Die eine Hälfte wird einen wahrscheinlich nicht mögen, die andere aber hingegen, wird zu echten Fans. Wenn du eins vermeiden solltest, dann ist es der Wille alle zu befriedigen und ein Produkt für jeden zu schaffen.
 
Emotionen
Achtung, jetzt geht es an einen der wichtigsten Punkte. Emotionen. Hierbei handelt es sich sozusagen um das Bauchgefühl des Kunden. Da du deine Zielgruppe so gut kennst solltest du in der Lage sein die emotionalen Bedürfnisse deiner Zielgruppe anzusprechen. Und zwar sollten diese Emotionen im Einklang mit ihrem Produkt stehen und auf diese Emotionen sollte auch ihre Botschaft etc. aufgebaut sein. Du musst die innere Einstellung ansprechen, mit der sich der Kunde identifiziert. Gib der Marke eine tiefgehendere Bedeutung in der Wahrnehmung des Kunden, in dem du besondere Werte und Emotionen targetierst.
 
Eine Methode mehr über dies zu erfahren sind die Archetypen, welche die Emotionen nahezu anfassbar machen. Da dies ein Thema für sich ist, kann ich dir an der Stelle empfehlen, folgenden Video Ausschnitt anzusehen:
 
Symbolik
Der nächste entscheidende Aspekt ist die Symbolik, unter welcher man den Ausdruck der Emotionen verstehen kann. Dies baut nahtlos auf dem vorherigen Baustein auf und beschäftigt sich mit der Frage, wie der Kunde einen wahrnimmt.
Es geht z.B. um dein Auftreten, dein Design und dein Einkaufserlebnis und die Botschaft die du damit ausdrückst. Was möchtest du dem Kunden vermitteln und wie bringst du es rüber? Diese Symbolik zieht sich durch deine gesamte Marke und muss genauso konsequent durchgezogen werden!
 

Ebene 3: Zusammenhalt:

Nexus
Die Nexus steht für die Verknüpfungen in deinem Unternehmen. Es muss eine gute Bindung zwischen den vermittelten Emotionen, dem Produkt und dessen Funktionalitäten, sowie der sozialen Seite der Marke herrschen. Die Geschichte die alles miteinander Verknüpft sorgt für einen glaubwürdiger Zusammenhalt der Marke.
Das ist wichtig, denn was definitiv nicht passieren darf, ist das deine Marke sich innerlich widerspricht!
 
Alignment
Das Alignment, oder die Ausrichtung ist das Management deiner Touchpoints (Kontaktpunkte mit dem Kunden). Auch hier geht es wieder um Deckungsgleichheit, woran du erkennen solltest, was es für eine wichtige Rolle spielt. Überall, also egal ob in deiner Werbung, auf deiner Website, während des Einkaufserlebnis oder bei einem lokalen, muss das gleiche Vermittelt werden. Aussehen, Botschaft, Emotionen. – Alles ist über alle Touchpoints hinweg gleich!
 
Unity
Und der letzte Baustein, welcher dem ein oder anderen vielleicht so ähnlich wie das Alignment vorkommt, geht um das „Markenfamiliengefühl“. Du benötigst unbedingt Harmonie zwischen deinen verschiedenen Produkte und sie dürfen sich nicht widersprechen. Ferrari kann zum Beispiel nicht plötzlich ankommen und ein Wohnmobil auf den Markt bringen – das passt einfach nicht zusammen. Alle deine Hauptprodukte, Nebenprodukte, Leadmagneten  und sonst was alles, müssen zusammen passen. 
Das NeedScope System - die Archetypen - die acht Bausteine für unwiderstehliche Marken
Klicken für kostenlosen Download

Warum RedBull so erfolgreich ist

Mit der Umsetzung dieser 8 Elementen solltest du jetzt schon einmal einen enormen Vorsprung deiner Konkurrenz gegenüber haben. Damit du es aber nochmals tiefgründiger und besser verstehst möchte ich dir noch ein Beispiel einer extrem unwiderstehlichen Marke an die Hand geben.

Es gibt kaum ein besseres Beispiel für eine unwiderstehliche Marke, als RedBull.
Denn was ist RedBull eigentlich? Ich würde es als Unternehmen beschreiben, das koffeinhaltiges Zuckerwasser verkauft und damit wohl Flügel verleiht….

Wie ist es möglich, dass Menschen so etwas so unglaublich toll finden? Aber wofür dann 10.000 Mitarbeiter, wenn sie ihr „billiges Getränk“ nicht einmal selber produzieren? – Der größte Teil ist in Marketing und Vertrieb tätig und das sagt schon alles. RedBull ist also nichts weiteres als eine extrem starke und raffinierte Marke! Einfach unwiderstehlich.
 
Um herauszufinden wie sie das geschafft haben, sehen wir uns RedBull, mithilfe der zuvor genannten 8 Bausteine an. (Und nebenbei: Mit der Marketing Strategie von RedBull sollte sich jeder mal auseinander setzen. Sie ist genial)
 
RedBull bietet ein Produkt an in das die Menschen vertrauen und welches mit Know-how erstellt wird. Sie befinden sich zurecht in  dieser Kategorie!
Hinzu kommt ihr Momentum. Sie haben eine Produktlinie an zeitgemäßen Produkten und entwickeln ihre Getränke ständig weiter, wobei auch fortlaufend neue Produkte auf den Markt kommen. Ihr Image bleibt immer das selbe, aber die Ansprache passt sich zeitgemäß an.
Wobei die vorherigen Faktoren bei RedBull eher nebensächlich sind, kommen wir langsam zum spannendsten Teil. Emotionen. Sie kennen ihre Zielgruppe genau und richten ihr Marketing auf junge und abenteuerlustige Menschen aus, die nach extremem und Adrenalin streben.

Und genau das drücken sie mit ihrer Symbolik aus! Jeder kennt es: der RedBull Stratos Jump, RedBull Air Race, der RedBull Leipzig, Redbulls beiden Formel 1 Teams, der Flugtag und noch vieles mehr. Alle diese Events, der rote Bulle und das gesamte Marken Konzept von Dietrich Mateschitz haben eins gemeinsam. Das Image des energetischen Kämpfers der alles schaffen kann.

Und genau so perfekt ist auch ihr Nexus. Trinke eine Dose RedBull, du bekommst Flügel und kannst schaffen was immer du willst! Eine perfekte Verknüpfung. Ihr Alignment, während diesen Events, die RedBull Dosen, die auf der Straße herum fahren und auch die Website. Alles Abenteuer pur.
 
Und zuletzt noch Unity. Egal ob das Original, ohne Zucker, Blaubeere oder Kokus… alle verleihen Flügel und verschmelzen vom Image miteinander als wäre es ein Produkt.
 
Das wars von meiner Seite. Folgend aber nochmal ein kurzes Video das das ganze sehr gut erklärt:

Wenn dir dieser Beitrag gefallen hat, würde ich mich über Feedback und Kritik freuen! Lass uns an deinen Gedanken teilhabe und teile diesen Artikel mit Freunden und Familie!

Was dich auch noch interessieren könnte:

Menü

cropped-ENTREPRENEURS-GERMANY-weiß-schwarz.png

WOFÜR INTERESSIERST DU DICH?

Um dir bestmöglichen Content liefern zu können, frage ich dich: Für welche Themen oder speziellen Dinge interessierst du dich oder hast du Fragen zu? Ich möchte dir bestmöglich weiterhelfen und freue mich über dein Feedback! 🙂

VRIN Methode/Score

Die VRIN Methode – Ein Instrument für Erfolg!

Die VRIN Methode - Ein Werkzeug für deinen Erfolg!

VRIN Methode/Score

DIE VRIN METHODE – EIN WERKZEUG FÜR DEINEN ERFOLG

Hallo zusammen, heute möchte ich mich mit dir einmal über die VRIN Methode, beziehungsweise den VRIN Score, unterhalten.

 

Dabei wirst du erfahren…

… was die VRIN Methode ist.

… wofür du sie einsetzen kannst.

… wie genau man sie eigentlich anwendet.

Und außerdem

… werde ich dir ein praktischen Beispiel geben

… wirst du eine kleine Übungsaufgabe erhalten, damit du das gelernte sofort für dich nutzen kannst!

 

Ein paar von euch werden die VRIN Methode sicherlich bereits kennen, aber wer nicht, sollte sicherstellen, dass er sie drauf hat.

Und zwar handelt es sich um ein Werkzeug das du ganz sicher nicht in der Schule beigebracht bekommst, sondern eher um ein “kleines Geheimnis”, über welches die meisten wohlhabenden Menschen zu bescheid wissen sollten.

 

Die VRIN Methode ist ein Werkzeug, das ursprünglich zur Analyse von Unternehmen entwickelt wurde und daher in Business Schools, wie Harvard oder London, gelehrt wird.

Neben der Anwendung an Unternehmen, also z.B der Analyse von Wettbewerbsvorteile oder Unternehmensspezifischen Ressourcen, kann man das Konzept noch deutlich vielfältiger verwenden.

Beispiele zur Nutzung der VRIN Methode sind Produkte, Personen/ Angestellte, Texte/ Beiträge oder auch Social Media Beiträge … und so weiter.

Um herauszufinden, wobei du die Methode am besten einsetzt, solltest du dir folgende Bausteine ansehen und überprüfen, ob eine Anwendung nach den gegebenen Kriterien überhaupt sinnvoll ist.

Und nicht nur zur Analyse ist das Konzept zu gebrauchen, sondern ebenso zur Planung, Bewertung und Verbesserung konkreter Bereiche des Objekts.

Fazit: Es ist sehr vielseitig einsetzbar!

 

Aber wie funktioniert es nun eigentlich?

Um dem auf die Spur zu kommen, schauen wir uns die Akronyme V, R, I, und N und ihre Bedeutung an!

  • Value (Nutzen/ Wert)
  • Rarity (Seltenheit)
  • Inimitable (einzigartig/ unnachahmlich)
  • Non-substitutable (nicht ersetzbar/ nicht austauschbar)

Nun, wo wir uns einen Überblick verschafft haben und du vermutlich schon gewisse Vorstellungen der einzelnen Bereiche hast, werden wir sie nochmal einzeln unter die Lupe nehmen!

 

Value

Hierbei handelt es sich um die Frage des Wertes und Nutzen, den das analysierte Objekt erbringt. Ist der daraus entstandene Profit eher hoch oder gering?

 

Rarity

Wie selten ist das analysierte Objekt? Ist es einmalig auf dieser Welt oder findet man es an jeder Straßenecke? Wie häufig ist vergleichbares zu finden und wie innovativ ist es tatsächlich?

 

Inimitable

Beim Stichpunkt “inimitable” geht es darum wie einzigartig, bzw. unnachahmlich das analysierte Objekt ist. Wie schwierig ist es tatsächlich für andere, das gleiche oder etwas vergleichbares zu kopieren oder nachzuahmen? Müsste man Tonnen an Ressourcen (Zeit, Geld,…) verbrauchen um dies zu erreichen oder kann man es mal eben aus dem Ärmel schütteln?

 

 
NON-SUBSTITUTABLE

Bei diesem etwas komplizierteren Baustein der VRIN Methode sollte man sich fragen, ob das analysierte Objekt ersetzlich bzw. austauschbar ist. Ist es übertriebenermaßen “lebenswichtig” oder gibt es andere Optionen, die den Nutzen deines Objekts genauso gut erfüllen?

 

Dies sind die einzelnen Bausteine des Konzepts mit dem man anschließend den VRIN Score berechnen kann. (Schreibe deine Fragen gerne in die Kommentare)

 

Wie genau du dies machst und wie du das System im allgemeinen anwenden kannst erfährst du jetzt!

Anfangen, tust du damit, dass du dir die einzelnen Bausteine Anschaust und für dein Objekt anwendest. Ob für eine Person, ein Unternehmen oder einen Beitrag (oder, oder, oder…) ist ganz egal.

Nun ordnest du jeder der vier Kategorien einen Wert von 1-10 zu. Dabei ist es wichtig, dass du zu 100% ehrlich zu dir bist und für die besten Ergebnisse, wie überall im Leben, die richtigen Fragen stellst!

Nun, wo du alle Werte hast, berechnest du den Durchschnitt (indem du den Value- , Rarity- , Inimitable- und Non-substitutable – Wert addierst und anschließend durch vier teilst) !

Was du dann erhältst ist dein VRIN Score/ Wert, den du nun nutzen kannst um das analysierte Objekt zu optimieren, verbessern und zu vergleichen. (Meine Faustregel lautet: Der VRIN Score sollte nach möglichkeit nicht schlechter als 6 sein und alles unter 5 geht gar nicht !!!)

Um eine noch detailliertere Rückmeldung zu erhalten, mit der du in der Lage bist die genauen Stärken und Schwächen des Objekts zu identifizieren, kannst du das Objekt, inklusive der VRIN Baustein, auf kleinste Teile runterbrechen und somit mehr ins Detail gehen.

 

 

BEISPIEL

Um dir das ganze noch ein weiteres Stückchen näher zu führen, wollen wir uns die VRIN Methode anhand des Beispiel des Infoprodukt/ Coaching Produkt ansehen (was ja momentan so In ist)

Wie bereits erwähnt sollten wir damit beginnen die richtigen Fragen zu stellen (um die richtigen Ergebnisse zu erhalten), damit wir die erlangten Erkenntnisse dann zum Beispiel zur Verbesserung des Produkts oder sogar zur Improvisation des Vertriebs nutzen können.

 

VALUE
  • Welchen Wert erbringt dein Infoprodukt für den Kunden?
  • Welchen konkreten Nutzen vollbringt es?
  • Wie profitiert der Kunde davon?
  • Wie sieht es mit Qualität und Hochwertigkeit aus?
  • Ist der “Value” eher hoch oder gering und hat er eher eine 1 oder eine 10 verdient?
RARITY
  • Wie selten ist das Produkt?
  • Bist du der einzige im Besitz eines solchen Produkts und hast somit eine Nischen Position oder gibt es andere mit vergleichbaren Produkten?
  • Wenn ja, wie viele?
  • Welche seltenen Elemente hat dein Infoprodukt (runterbrechen) -> dies kann z.B. gut für den Vertrieb genutzt werden
INIMITABLE
  • Wie einzigartig/ unnachahmlich ist dein Produkt?
  • Können deine Konkurrenten deine Arbeit leicht kopieren, nachahmen oder auf andere Art und Weise etwas vergleichbares auf den Markt bringen?
  • Wäre es kostspielig ähnliches zu produzieren? (Bräuchten Sie  nur ein einziges Buch aufschlagen oder müssten sie die besten Leute der Branche interviewen um etwas ähnliches erschaffen zu können?)
  • Was kann man tun um dies zu verhindern?
NON-SUBSTITUTABLE
  • Ist dein Problemlösung austauschbar/ ersetzlich?
  • Ist sie für den Kunden zwingend notwendig um X zu erreichen
  • Käme er ohne dein Lösung weiter?
  • Gibt es andere Optionen, die sein Problem ebenfalls lösen können?
  • Ordne auch hier einen Wert von 1-10 zu.
 

AUFGABE

Jetzt wo du das theoretische Wissen besitzt und einige Beispiele gesehen hast, wird es Zeit, dass du in die Übung kommst und die VRIN Methode anwendest!

Mache nun folgendes:

Wende bei einem Objekt, mit dem du dich gerade beschäftigst oder bei dem du es für sinnvoll erachtest, die VRIN Methode an und berechne deinen Score.

Schreibe ihn unter diesem Text in die Kommentare! Viel Erfolg!

 

Was sind deine Gedanken dazu? Teile diesen Beitrag mit Freunden und Familie, wenn er dir gefallen hat. Lass unten einen Kommentar mit deinem Feedback und gerne auch Kritik da!

Was dich auch noch interessieren könnte:

Menü

cropped-ENTREPRENEURS-GERMANY-weiß-schwarz.png

WOFÜR INTERESSIERST DU DICH?

Um dir bestmöglichen Content liefern zu können, frage ich dich: Für welche Themen oder speziellen Dinge interessierst du dich oder hast du Fragen zu? Ich möchte dir bestmöglich weiterhelfen und freue mich über dein Feedback! 🙂